Digitale Herbsttagung 2020 der WiGeP

Die 18. Mitgliederversammlung der WiGeP fand per Webkonferenz statt

Üblicherweise findet die Mitgliederversammlung der WiGeP während der Früh- oder Herbsttagung statt. Die Herbsttagung fördert durch die traditionell vielseitigen Programme und ebenso anwesenden Begleitpersonen den freundschaftlich kollegialen Charakter der WiGeP. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Herbsttagung in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Stattdessen wurde die Mitgliederversammlung als Webkonferenz durchgeführt, wodurch sich die Mitglieder digital sehen und austauschen konnten. Durch die große Teilnehmerzahl fand ein fruchtbarer Austausch statt. Neben Berichten zu den Arbeitsgruppen wurden eine neue Arbeitsgruppe installiert als auch Vorstandswahlen durchgeführt. Ab dem kommenden Jahr wird Herr Prof. Lachmayer der Leibniz Universität Hannover das Amt des Geschäftsführers der WiGeP betrauen. Den Sprechern der Gruppen Methoden und Prozesse der Produktentwicklung (Prof. Krause), Lehre und Weiterbildung (Prof. Matthiesen) sowie Virtuelle Produktentwicklung (Prof. Wartzack) wurde erneut durch deren Wiederwahl das Vertrauen der Mitglieder ausgesprochen.Neben weiteren Gastbeiträgen konnte Herr Prof. Brecher, Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) zu Aktuellem aus der WGP berichten, was den Austausch und die Zusammenarbeit der zwei Gesellschaften eine intensivere Zusammenarbeit ermöglicht. Beispielsweise durch gemeinsame Arbeitsgruppen.Die kommende Frühjahrstagung der WiGeP 2021 wird entsprechend dem Wohle aller erneut digital stattfinden. Die WiGeP hofft spätestens zur Herbsttagung 2021 wieder eine gewohnte Tagung mit dem wertvollen persönlichen Austausch in Präsenz durchführen zu können.

 

 

WiGeP-Herbsttagung 2019 in Bremen

Zur diesjährigen Herbsttagung lud Herr Prof. Thoben der Universität Bremen

Die Mitglieder der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktentwicklung e.V. (WiGeP) folgten diesen September der Einladung des Gastgebers Herrn Prof. Thoben der Universität Bremen. Die traditionell eher nach innen gerichtete Herbsttagung der WiGeP fand vom 25.09.2019 bis 27.09.2019 statt. Neben den aktiven und emeritierten Mitgliedern nahmen auch deren Begleitpersonen teil, welchen ein attraktives Begleitprogramm in Bremen geboten wurde. Der angenehme Aufenthalt fördert den freundschaftlichen Charakter der WiGeP. Einen herzlichen Dank an das Organisationsteam!

Begrüßung

Die Mitgliederversammlung fand in der Handwerkskammer Bremen statt. Hierzu begrüßte Frau Roßmüller, Mitglied des Vorstandes der Handwerkskammer Bremen, die teilnehmenden Mitglieder. Die Handwerkskammer in Bremen ist eine der kleinsten in Deutschland, dennoch sind ca. 5000 Betriebe in Bremen tätig. Auch für das Handwerk sei Technologie- und Produktentwicklung von großer Bedeutung.

Mitgliederversammlung

Die 17. ordentliche Versammlung der WiGeP widmete sich in Bremen Themenstellungen entsprechend des Vereinsziels: der Förderung von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Produktentwicklung sowie der Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft. Während der ganztägigen Versammlung standen dazu Abstimmungen zu Schwerpunktprogrammen der DFG sowie die Durchführung von Workshops zu den WiGeP-Arbeitsgruppen Zitationskultur, Berufungspraxis, Forschungsdateninfrastruktur und Digital Twin im Vordergrund. Darüber hinaus fand die Wahl des Vorstandsvorsitzenden sowie des Geschäftsführers statt. Es wurden erneut Herr Prof. Stahl als Vorstandsvorsitzender und Herr Prof. Bertsche als Geschäftsführer einstimmig gewählt.

Arbeitsgruppen

Auch in diesem Jahr wurden Workshops zu den Arbeitsgruppen durchgeführt. Neben den Arbeitsgruppen „Zitationskultur” und „Berufungspraxis” wurde dieses Jahr auch zu den neu eingerichteten Arbeitsgruppen „Forschungsdateninfrastruktur NFDI4Ing” sowie „Digital Twin” Workshops durchgeführt. In der Arbeitsgruppe Zitationskultur wurde dabei maßgeblich der richtige Umgang mit den üblichen Zitationsmetriken quantitativer Form diskutiert. Dabei ist eine klare Linie und gemeinsamer Konsens innerhalb der Gesellschaft wichtig. Bei Berufungsverfahren ist die qualitative Bewertung von besonders großer Bedeutung. Die Auswahl des Besten in einem Berufungsverfahren darf sich nicht maßgeblich auf rein quantitative Merkmale stützen. Die Berufungskommission ist verfassungsrechtlich geschützt. Nur sie darf eine qualitative Entscheidung treffen. In der Arbeitsgruppe Digital Twin fanden weitere Abstimmungen unter den Mitgliedern bezüglich einer gemeinsamen Position zu Verständnis, Orientierung und neuen Funktionen des digitalen Zwillings statt. Die installierte Arbeitsgruppe Forschungsdateninfrastruktur beschäftigte sich mit den Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken, welche mit einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur NFDI4Ing einhergehen.

Gastbeiträge

Auch zur diesjährigen Herbsttagung in Bremen hat Herr Dr. Biedermann wieder freundlicherweise zu aktuellen Themen aus der DFG berichtet. Dabei wurde die dieses Jahr frisch gewählten Exzellenzuniversitäten sowie die Fachkollegienwahl thematisiert. Ab Anfang 2020 sei es wichtig in den Anträgen die Relevanz von Geschlecht und Vielfältigkeit herauszustellen. Neben Herrn Dr. Biedermann war Herr Lehnert mit seinem Beitrag zu Aktuellem aus dem Springer Verlag zu Herbsttagung anwesend. Insbesondere ging er dabei auf Zitationsmetriken, sowie Open-Access-Möglichkeiten ein.

Besichtigung BIBA und OHB

Herr Prof. Thoben bot während der Besichtigung des BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik – zu welchem er zusammen mit Herrn Prof. Freitag die wissenschaftliche Leitung und die Geschäftsführung innehat, einen sehr interessanten Einblick in die vielfältigen Forschungsbereiche des Instituts. Zudem bot die Besichtigung der OHB SE in Bremen lehrreiche Einblicke in die Tätigkeiten in der Raum- und Luftfahrt des Unternehmens. So ist die OHB beispielsweise für die Entwicklung und Fertigung der Satelliten für die europäische Version des globalen Navigationssatellitensystems Galileo verantwortlich.