Herausforderungen und Ziele

Auf dem Weg zu den Produkten für die Märkte von morgen

Produktinnovationen und die damit verbundene Wertschöpfung bilden die Basis für Beschäftigung und Wohlstand. Dies gilt in Deutschland in besonderer Weise für die Zukunftsbranche Maschinenbau und mit ihr verwandter Branchen, wie die Automobilindustrie, die Elektroindustrie und die Medizintechnik. Die Erzeugnisse dieser Branchen beruhen heute vielfach auf dem engen Zusammenwirken von Mechanik, Elektrik/ Elektronik, Regelungstechnik und Softwaretechnik. Der Begriff Mechatronik bringt dies zum Ausdruck.

Die dynamische Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik und deren Einfluss auf maschinenbauliche Erzeugnisse eröffnen neue faszinierende Perspektiven, die durch Begriffe wie „Intelligente Objekte“, „Cyber-Physical Systems“ oder „Selbstoptimierung“ charakterisiert werden. Die Informations- und Kommunikationstechnik verändert aber auch die Produktentwicklung stark, indem in Entwicklung befindliche Produkte am Computer modelliert und analysiert werden. Das reduziert den kosten- und zeitaufwändigen Bau und Test von realen Prototypen auf das für die Produktabsicherung begründete und notwendige Maß.

Konstruieren bedeutet Wissensarbeit. Wissen über bewährte Lösungen, über neue Prinzipien aus den Naturwissenschaften, über Werkstoffe und über Fertigungstechnologien ist zu beschaffen. Gleichzeitig muss dieses Wissen in neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle überführt und eingesetzt werden. Nur so lassen sich neue Wertschöpfungspotentiale für die Märkte von morgen erschließen. Auch dafür eröffnet die Informations- und Kommunikationstechnik neue Perspektiven.

Vor diesem Hintergrund kann die Entwicklung der Produkte von heute und morgen nicht mehr nur aus dem Blickwinkel einzelner Fachdisziplinen gesehen werden. Vielmehr muss sie konsequent in Verbindung mit geeigneten Geschäftsmodellen systemisch betrachtet und vorangetrieben werden. Bewährte disziplinspezifische Methodiken, wie PAHL/ BEITZ für den klassischen Maschinenbau oder UML für die Softwareentwicklung, sind daher in eine ganzheitliche, systemorientierte Denkweise zu integrieren.

 

  • Multidisziplinäre Systeme erfordern eine umfassende disziplinübergreifende Systembetrachtung, die das Gesamtsystem inkl. der damit verbundenen Dienstleistungen in den Mittelpunkt stellt. Dies gilt besonders für die frühe Phase der Konzipierung, aber auch entwicklungsbegleitend, um das nach wie vor notwendige Entwerfen und Ausarbeiten in den beteiligten Disziplinen zu orchestrieren.
  • Der Produktlebenszyklus ist insbesondere in den frühen Phasen der Produktentstehung zu antizipieren, um die Voraussetzungen für den Nachweis eines attraktiven Return on Investment über die gesamte Marktphase zu schaffen.
  • Produkt- und Produktionssystem sind im Wechselspiel integrativ zu entwickeln, da sie sich stark determinieren. Dies gilt besonders für die frühen Phasen, d. h. die Produktkonzipierung ist um die Konzipierung der Produktionsprozesse und -systeme zu ergänzen.
  • Das Geschehen in der Produktentstehung muss als vernetztes soziotechnisches System verstanden werden. Nur so lassen sich die Akzeptanzprobleme von Systematik und methodischem Vorgehen, die jeder Führungskraft in der Produktentstehung bestens bekannt sind, überwinden.

Wir fassen den modernen Maschinenbau als Integrationswissenschaft auf. Dies verpflichtet und motiviert uns, mit anderen wissenschaftlichen Gesellschaften, wie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP), eng zu kooperieren und unsere Aktivtäten, wo immer angebracht, mit acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – abzustimmen. Wir wollen der Kreation der Produkte für die Märkte von morgen die entscheidenden Impulse geben durch Forschung, Lehre und Interaktion mit der Wirtschaft.

Wir bringen unsere Überzeugung, dass Innovationskraft im dargelegten Sinne auf der Basis eines konzentrierten Handelns von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu unternehmerischem Erfolg und zu Beschäftigung führt und damit entscheidend zur Sicherung der Zukunft unserer Gesellschaft beiträgt, in unserem Motto auf den Punkt:

Das ist unser Leitsatz: Zukunftssicherung durch Innovationskraft