Aufgabengebiete und Kompetenzen

Die Aktivitäten der WiGeP gliedern sich in die vier Bereiche.

 

Kompetenzfeld Maschinenelemente und -systeme

Die Optimierung von Maschinenelementen und die Entwicklung komplexer technischer Systeme sind eine wesentliche Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und sind zum Erreichen von Spitzenleistungen in allen technischen Systemen unentbehrlich. Die Kompetenzen umfassen alle relevanten Fachgebiete der Antriebstechnik, wie beispielsweise Gleitlager, Wälzlager, Stirnradgetriebe, Kegelrad- und Schneckengetriebe, Schmierstoffe, Kupplungen, Synchronisierungen, Dichtungen, Antriebsstränge, Kettengetriebe und sowie kompletter mechatronischer Systeme, z.B. Maschinen, Geräte und Fahrzeuge.

Kompetenzfeld Methoden und Prozesse der Produktentwicklung

Produktentwicklung ist ein vernetztes sozio-technisches System. Es zu beherrschen, erfordert eine Methodik, die einerseits die Basiskonzepte des Systems Engineerings aufgreift und weiterführt und andererseits in die etablierten Entwicklungsmethodiken der involvierten Fachdisziplinen mündet. Methodik kann nur erfolgreich sein, wenn sie die Akzeptanz der handelnden Personen und Teams findet und erfolgreich praktiziert wird. Daher betrachten wir stets die Wechselwirkungen von Methodik und Anwendungserfolg.

Kompetenzfeld Virtuelle Produktentwicklung

Interdisziplinäre Produkte und immer kürzere Produktlebenszyklen erfordern zunehmend den Einsatz moderner Informationstechnik in der Produktentwicklung. Im Fokus des Kompetenzfeldes Virtuelle Produktentwicklung steht die Entwicklung von Ansätzen, die die virtuelle Entstehung von mechatronischen Produkten, Cyber Physical Systems und Product-Service Systems unterstützen. Wichtige Beispiele hierfür sind Product Lifecycle Management (PLM)- und CAx-Ansätze.

Querschnittsgruppe Lehre und Weiterbildung

Dieser Arbeitskreis befasst sich mit Fragen und Herausforderungen auf dem Gebiet der Produktentwicklungslehre. Wir wollen zu einer Effektivitäts- und Effizienzsteigerung der Ausbildung beitragen. Das Ziel ist eine hochqualitative Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet Produktentwicklung bzw. Konstruktionstechnik durch eine evolutionäre Entwicklung der Lehre. Dabei berücksichtigen wir sowohl allgemeingültige Grundlagen als auch neue Methoden und Inhalte.

Die genannten Bereiche dienen der übergeordneten Zielsetzung, Produktinnovationen in der Industrie zu fördern.